Liedkonzert mit Werken von Hugo Wolf am 13. Januar 2019

Zum ersten Mal kommt das Trio „Sehnsucht::Lied“ zu einem winterlichen Liedkonzert ins Berneuchener Haus Kloster Kirchberg nach Sulz am Neckar. Zur Aufführung kommen am 13. Januar um 16 Uhr Werke von Hugo Wolf.

Paula Sophie Bohnet, Philipp Kranjc und Hedayet Djeddikar von „Sehnsucht::Lied“.
Paula Sophie Bohnet, Philipp Kranjc und Hedayet Djeddikar von „Sehnsucht::Lied“.

Hugo Wolf (1860-1903), ein Komponist der Spätromantik, gehört bestimmt zu den besten Liedkomponisten überhaupt. Mit enormem Ideenreichtum und großer Freiheit in Stil und Form schrieb Hugo Wolf den Gedichten, die er zur Vertonung auswählte, seine Kompositionen auf den „Wortleib“. Gedichte z.B. von Goethe, Eichendorff, Leonardo da Vinci und Paul Heyse sind für ihn unantastbar und erste Verpflichtung. Er studierte und rezitierte die Gedichte so lange, bis sie in ihm Musik bildeten, welche die Gedichte kongenial nachempfand.

Die Komplexität der Kompositionen ist für Interpreten Genuss und Herausforderung zugleich. Paula Sophie Bohnet, Philipp Kranjc und Hedayet Djeddikar von „Sehnsucht::Lied“ sind dieser Herausforderung aufs Beste gewachsen.

Der Pianist Hedayet Djeddikar unterrichtet als Dozent für Liedgestaltung und Korrepetition an den Musikhochschulen in Graz, Peking und Frankfurt, er konzertiert heute bei Konzertreihen und Festivals im In- und Ausland. Rundfunkaufnahmen entstanden u.a. für den SWR, den BR, SR2 und ORF sowie eine Gesamtaufnahme der Lieder Clara Schumanns, eingespielt an ihrem eigenen Flügel. Zudem arbeitet er als offizieller Begleiter des ARD-Musikwettbewerbs und des Brahmswettbewerbs in Pörtschach/Österreich.

Die Sopranistin Paula Sophie Bohnet ist Masterstudentin am Mozarteum Salzburg bei Bernd Valentin und in der Klasse für Lied und Oratorium bei Pauliina Tukiainen. Ihr Konzertschaffen führt die Sopranistin aus Schwäbisch Hall mit Werken u.a. von J.S. Bach, J. Brahms aber auch von W.A. Mozart und A. Vivaldi durch ganz Deutschland. 2018 sang sie unter der Leitung von Rüdiger Bohn mit dem hessischen Jugend-Synphonieorchester die Gretel aus Humperdincks „Hänsel und Gretel“ und stand als Ninetta in Mozarts Oper „La Finta semplice“ im Mozarteum Salzburg auf der Bühne.

Der Salzburger Bass Philipp Kranjc ist Mitglied des Oberösterreichischen Opernstudios am Landestheater Linz. Er studierte im Masterstudiengang Lied und Oratorium bei Prof. Bernd Valentin und Prof. Wolfgang Holzmair am Salzburger Mozarteum. Als aufstrebender Lied- und Konzertsolist trat er u.a. mit Mozarts Requiem, der Johannes- sowie der Matthäus-Passion und dem Weihnachtsoratorium von J.S. Bach nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, Belgien und Italien auf. Zudem gastierte er 2014 in der Slowenischen Philharmonie in Ljubljana. Auch auf der Opernbühne war Kranjc bereits in etlichen Produktionen zu sehen, zurzeit in den Linzer Aufführung von „Tristan und Isolde“ von Richard Wagner und in „Die vertauschten Köpfe“ von Peggy Glanville-Hicks. 2018 erhielt er von der Stiftung Mozarteum die „Lilli-Lehman-Medaille“, die den talentiertesten Studierenden der Universität verliehen wird.

 

 

 

Ihre große Liebe zum Lied leben die drei Künstler in dem Ensemble „Sehnsucht::Lied“.

Gemeinsame musikalische Ideale und ein feines, inneres aufeinander Eingestimmtsein

machen den Besuch eines Konzertes mit ihnen zum Erlebnis.

 

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei, Spenden sind willkommen.

Sehnsucht::Lied

Liedkonzert mit Werken von Hugo Wolf

Sonntag 13. Januar 201916.00 Uhr

Berneuchener Haus Kloster Kirchberg, Kapitelsaal
72172 Sulz am Neckar

www.klosterkirchberg.de