Horber Nachtwächterführung am 27. April 2019

Darumb erfindt sich mit der geschryfft das wir frey seyen und wo(e)llen sein …

Die Nachtwächter erinnern beim Umgang durch die Altstadt an Sebastian Lotzer von Horb.

Zu einer gemeinsamen WECKRUF-Veranstaltung laden der Kultur- und Museumsverein Horb a. N., das Projekt Zukunft – Kultur im Kloster, die Katholischen Erwachsenenbildung Freudenstadt und die Kreisvolkshochschule Freudenstadt am Samstag, den 27. April 2019, um 20.00 Uhr auf den Horber Marktplatz vor das Rat- und Wachthaus. An sieben Schauplätzen der Horber Reformationsgeschichte erinnern die Nachtwächter an Sebastian Lotzer von Horb.

Ausgerechnet der obere Neckarraum, den die altgläubige Hegemonialmacht Österreich nach der Vertreibung des württembergischen Herzogs Ulrich bis 1534 fast vollständig kontrollierte, wurde mit frühreformatorischen Flugschriften fast überrollt. Dabei erschien die vorderösterreichische Grafschaft Hohenberg mit den Städten Rottenburg und Horb geradezu als Gravitationszentrum der literarischen Reformation in Schwaben.

Neben fünf frühreformatorischen Handwerkerflugschriften stammen mit den Zwölf Artikeln und der Bundesordnung der Christlichen Vereinigung zwei weitere Flugschriften aus der Feder des Sebastian Lotzer von Horb, in denen sich am Beginn der Neuzeit ein klarer politischer Wille, eine überlegte soziale Programmatik, ein klares Verständnis von freien Menschenrechten sowie eine biblische Perspektive von sozialer Gerechtigkeit die Bahn brachen, gerechtfertigt durch das Göttliche Recht, das sich in seiner Vorstellung vom Naturrecht in den Verfassungen heutiger Demokratien mehr zeitlich als sachlich getrennt erweist.

Dank des Sebastian-Lotzer-Platzes, des Sebastian-Lotzer-Denkmals von Markus Wolf, der Bauernkriegsstele von Lutz Ackermann sowie der Querelen um das sogenannte Sebastian-Lotzer-Haus ist der Name dieses vergessenen Horber Sohnes mittlerweile zwar in aller Munde, aber die wenigsten Horber wissen mit dieser Person etwas anzufangen. In Stuttgart oder Tübingen hat es sich noch nicht einmal unter allen Professoren herumgesprochen, dass Sebastian Lotzer, der Feldschreiber des Baltringer Haufens, ein gebürtiger Horber war.

Zu diesem Nachtwächterumgang der besonderen Art ist jedermann recht herzlich eingeladen. Um eine Spende wird gebeten. Bei Regen fällt der Umgang aus.

Nachtwächterführung a

Samstag, 27. April 2019

20 Uhr

Treffpunkt: Rat- und Wachthaus

Mehr über den Kultur- und Museumsverein erfahren Sie hier www.kumuve-horb.de/